Wer nicht integriert, der verliert

Wer nicht integriert, der verliert

„Integrierte Kommunikation“ heißt der Trend. Es geht darum, aus den Solisten der Kommunikationsdisziplinen ein Orchester zu formen. Eigentlich ist das die selbstverständlichste Sache der Welt. Die Realität in den deutschen Unternehmen und Agenturen sieht aber (noch) anders aus. Die Bereiche von Werbung über PR bis Promotion werkeln meist nebeneinander her. Vom Zusammenspiel der Kräfte ist wenig zu spüren.

Aber ich will nicht schwarzmalen. In letzter Zeit hat die Integration der Kommunikation erhebliche Fortschritte gemacht. Immer mehr Akteure erkennen, dass durch systematische Vernetzung die Reibungsverluste erheblich zurückgehen. Es geht also voran. Die Tage der kommunikativen Eigenbrötler sind gezählt. Auf lange Sicht gilt: Wer nicht integriert, verliert.

Die Lage. Die Kommunikationsfunktion gewinnt an Gewicht. Denn in bewegten Zeiten brauchen Unternehmen eine durchdachte Kommunikation, um Präsenz und Profil zu sichern. Mehr zum ThemaDie Vorteile. Die saubere Vernetzung der Kommunikation bringt den Unternehmen und Institutionen viele Vorteile, die sich im Kommunikationsalltag als äußerst nützlich erweisen. Mehr zum Thema.Die Dimensionen. Integration ist mehr. Es geht nicht nur um Verzahnung der Kommunikations- disziplinen. Gefragt ist ein ganzheitlicher Ansatz im Denken und Handeln. Mehr zum Thema.Die Instrumente. Werbung, Event, Public Relations – und wie weiter? Neben den klassischen Disziplinen weitet sich das Feld der modernen Kommunikation immer mehr aus. Mehr zum Thema

(C) 2011 – Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken

2014-06-17T14:30:02+00:00