Konzeptionspraxis

Konzeptionspraxis

Konzeptionspraxis

Eines schönen Abends im Sommer 2002 machte ich es mir auf der Couch bequem, schlug das gerade neu erstandene blaue FAZ-Buch „Konzeptionspraxis“ auf und las. Ich las die 180 Seiten in einem Rutsch durch, was mir bei Fachbüchern eher selten passiert. Das Buch war verständlich, flüssig und unterhaltsam geschrieben. Schritt für Schritt wurde man auf die Spur des Kommunikationskonzepts gesetzt und lernte die wichtigsten Werkzeuge und Techniken kennen. Alles leuchtete ein und am Ende der Lektüre hatte die Konzeptionsmethodik viel von ihrer undurchschaubaren Komplexität verloren. Bezeichnend für den unprätentiösen Stil des Buches ist das Praxisbeispiel. Erst war ich irritiert, dann amüsiert. Da ging es nämlich nicht um die sonst üblichen Imponierprojekte, keine großen Konzernkampagnen oder aufwendigen Branding-Offensiven drängten sich auf. Nein, der biedere deutsche Gartenzwerg war mein treuer bodenständiger Begleiter durch die Praxis der Konzeptionsarbeit.Acht Jahre später. Vor einigen Tagen habe ich das alte Exemplar durch die aktuelle, mehrmals überarbeitete Auflage ersetzt und die „Konzeptionspraxis“ noch einmal in Ruhe gelesen. Die Inhalte sind aktualisiert und die Konzeptionsmethodik ist weiter auf der Höhe der Zeit, lediglich die vielen Vorworte für die verschiedenen Auflagen nerven und ziehen den Einstieg in die Länge.Renée Hansen und Stephanie Schmidt sind schon lange Jahre im Konzeptionsgeschäft und kennen das schwierige Gelände der Konzeption mit allen Stolperfallen, man spürt ihre Erfahrung und fühlt sich sicher. Beide Autorinnen kommen aus der PR-Ecke, haben sich aber nicht an die traditionelle PR-Schule gebunden, sondern öffnen neue Perspektiven hin zum ganzheitlichen Kommunikationskonzept. Die „Konzeptionspraxis“ versteht sich als Einführung und wendet sich vorrangig an Neueinsteiger, Auffrischer und Gelegenheitskonzeptioner. Für Fortgeschrittene mag das Buch zu wenig Tiefe haben, obwohl auch sie noch einige wertvolle Tipps darin finden dürften. Zurück

(C) 2011 – Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken

2014-06-17T14:30:02+00:00